Attraktionen rund um den Hamburger Dom

Nach einem Besuch am Hamburger Dom lohnt es sich weitere Attraktionen in der Hansestadt anzuschauen. Seit dem Mittelalter ist Hamburg eine freie Stadt, mit einem Hafen, der √ľber einen internationalen Status verf√ľgt. Es ist der zweitgr√∂√üte Hafen in Europa und hat der Stadt lange einen schlechten Ruf verlieren, an dem die Seeleute eine Mitschuld tragen. Von dem Ruf profitieren aber immer noch einige Sehensw√ľrdigkeiten, wie die ber√ľchtigte Reeperbahn und die Herbertstra√üe.

Neben den Touristenattraktionen hat Hamburg aber noch viel mehr zu bieten. Die vielen Kanäle und der Alstersee bieten sich im Sommer als Ruheoasen an. Ein angenehmer Kontrast zu einer Stadt, die sich ständig verändert. Besonders in der Hafencity, wo die Uferpromenade neu belebt wurde und neue Attraktionen, wie der Konzertsaal der Elbphilharmonie interessante Besuchererlebnisse versprechen.

Die Hafencity hat eine interessante Geschichte, seitdem sie 1888 der deutschen Zollzone beitrat. In diesem Jahr fingen die Arbeiten an den Freihafen an. Alle Wohnviertel am Zollkanal wurden abgerissen und Lagereinrichtungen auf Eichenpf√§hlen errichtet. Um die Besucher und die Matrosen gut zu bewirtschaften, wurden viele Bars und Vergn√ľgungsst√§tten verrichtet. Wo sich heute Besucher im Internet vergn√ľgen, auch auf bestes online Casino Schweiz, suchten die Besucher fr√ľher ihr Vergn√ľgen in Bars, Spelunken und im Variet√©. Heute geh√∂rt die Speicherstadt mit den Lagerh√§usern zum Weltkulturerbe. Die Stadt strahlt eine eigene Atmosph√§re aus, die die Touristen, die durch die Schluchten aus rotem Backstein gehen, in ihren Bann zieht. Es ist ein besonderes Erlebnis die Kan√§le zu √ľberqueren und die verglaste Giebelfassaden zu bewundern.

Einige der Lagerh√§user dienen heute als Wohnungen und andere werden als Besucher Attraktion zur Verf√ľgung gestellt. Aber bis heute haben einige noch ihren eigentlichen Zweck beibehalten. In ihnen werden Gew√ľrze, Tee, Kaffee, und waren aus der ganzen Welt aufbewahrt.

Die Hafencity ist ein Teil der Speicherstadt, ein Ufer f√ľhrte, dass 2008 offiziell er√∂ffnet wurde. Die Hafencity soll in den n√§chsten 15 Jahren weiterwachsen und Wohnungen f√ľr 12.000 Menschen bieten. Au√üerdem sollen bis zu 40 neue Arbeitspl√§tze geschafft werden. Gro√üe Teile des Freihafens wurden daf√ľr saniert und es entstand ein Kulturviertel dessen Architektur kreativ und modern ist.

Ein H√∂hepunkt f√ľr jeden Touristen ist aber die Elb Philharmonie. Sie wurde 217 offiziell er√∂ffnet und ist mit √ľber 100 m das h√∂chste bewohnte Geb√§ude der Hamburger Innenstadt. Trotz der beachtlichen Gr√∂√üe des Geb√§udes konnten die Architekten Ein leichtes Profil erschaffen, dass an die S√§ge eines Schiffes erinnern soll.

Die Fassade wurde mit √ľber 1000 geboren und Fenstern versehen, in der sich oben eine Einkaufszone befindet, mit einem eleganten Kaffee und einer gro√üen Aussichtsplattform. Dort k√∂nnen Touristen sich von der √ľberragenden Aussicht √ľber die Hafenstadt √úberzeugen und danach durch die L√§den der Einkaufszone Streifen.

Wenn sie Musik m√∂gen, ist die Gro√üe Konzerthalle der Elb Philharmonie genau das richtige f√ľr Sie. Sie bietet Platz f√ľr 2100 zuschauer, die in einem der akustisch fortgeschritten dass die Veranstaltungsorte dem elb Philharmonie Orchester zu h√∂ren k√∂nnen.

Wenn sie danach etwas Ruhe benötigen, können Sie dies in einem der besten Stadt Parks Europas machen. In Planten un Blomen Können Sie auf 47 ha botanische Plantagen, große Teiche und weitere Rasenflächen genießen.