Doppellooping Teststrecke

Doppellooping Teststrecke

Hier wird jeder zum Testpilot

Mit 80 km/ h geht es auf der 630 Meter langen Actionfahrt durch 45 Grad GefĂ€lle, 65 Grad Querneigungen und zwei Loopings von je 14 Metern Durchmesser. Der Doppellooping TESTSTRECKE feierte 2009 auf dem Hamburger DOM Europapremiere und lĂ€dt seine FahrgĂ€ste zu einer rasanten Berg- und Talfahrt ein. Die Hightech- ZĂŒge wurden, in Anlehnung an den Namen, im Formel 1 Design extra angefertigt und mit einem innovativen Sitz/ SicherheitsbĂŒgel- System ausgestattet. Die TESTSTRECKE ist weltweit die einzige transportable Loopingbahn, bei der ausschließlich BeckenbĂŒgel zum Einsatz kommen, um den PILOTEN ein GefĂŒhl von Bewegungsfreiheit mit einer extra Portion Nervenkitzel zu bieten.

Von Allentown in Pennsylvania (USA) nach Hamburg auf den DOM

Am 24. Juli 2009 war es soweit: die Teststrecke rollte aus dem Bahnhof und feierte auf dem Sommerdom Europapremiere. FĂŒr die Cousins Thomas Meyer und Theo Rosenzweig erfĂŒllte sich damit ein lang gehegter Traum. Mit 80 km/ h geht es fĂŒr die TESTPILOTEN auf der 630 Meter langen Actionfahrt durch 45 Grad GefĂ€lle, 65 Grad Querneigungen und zwei Loopings von je 14 Metern Durchmesser.

Die Idee eine Achterbahn zu kaufen kam kurz vor dem Sommerdom 2008 auf. Schnell fiel auch die Kaufentscheidung. Kurzerhand wurden FlĂŒge in die USA gebucht und der Erwerb des LASER unter Dach und Fach gebracht. Die beiden Schausteller hatten einen gewagten Plan, denn nach einer kompletten Überarbeitung sollte die stationĂ€re Loopingbahn nach 29 Jahren in Brasilien und den USA in Deutschland auf die Reise gehen.

Ende November 2008 wurde der LASER dann 14 Tage lang im amerikanischen Dorney Park abgebaut und fĂŒr den Schiffstransport nach Hamburg und Bremerhaven verpackt und versiegelt. PĂŒnktlich zu Weihnachten lag der letzte Transport am 23. Dezember 2008 unterm Tannenbaum. Aus der Überarbeitung wurde ein kompletter Nauaufbau. ZunĂ€chst wurden alle Teile grundlegend ĂŒberarbeitet und auf die besonderen Anforderungen des mobilen Betriebs ausgerichtet. Die komplette elektrische Steuerung wurde ausgetauscht und zusammen mit der Hydraulik und dem Bremssystem den aktuellen Sicherheitsstandards angepasst.

Gleichzeitig entschied man sich zum Neubau von drei im Formel 1- Design gestalteten ZĂŒgen. Die BOLIDEN wurden von der Firma SAT rides ( SchĂ€fer Amusement technology ) gebaut. Die Besonderheit der ZĂŒge ist das innovative Sitz-/ SicherheitsbĂŒgel- System, welches auf SchulterbĂŒgel verzichtet. Die TESTSTRECKE ist die einzige transportable Loopingbahn der Welt, bei der ausschließlich BeckenbĂŒgel zum Einsatz kommen, um den PILOTEN ein GefĂŒhl von Bewegungsfreiheit zu bieten, erlĂ€uterte Peter SchĂ€fer, Inhaber von SAT rides. Der gelernte Maschinenbautechniker ist seit 30 Jahren im AchterbahnengeschĂ€ft auf der ganzen Welt unterwegs. Aus seiner Feder stammen ĂŒber 30 Eigenproduktionen und zahllose Auftragsarbeiten fĂŒr namhafte Unternehmen. Im Februar 2009 haben wir mit den Layouts und den ersten EntwĂŒrfen begonnen. Im MĂ€rz haben wir die VertrĂ€ge unterschrieben und mit der Produktion der drei ZĂŒge begonnen. Dabei ist jeder einzelne Baustein in Deutschland gefertigt worden. In unseren Produkten befinden sich keine Fremdbauteile. Bei uns ist alles Made in Germany. Neben der Testfahrt, bei der ich nach Möglichkeit immer mit an Bord bin, ist das Verladen und Einsetzen der ZĂŒge fĂŒr mich der schönste Moment, beschreibt er den Augenblick, als am 15. Juli 2009 der erste von drei Hightech- ZĂŒgen auf der TESTSTRECKE mit Hilfe eines Lastkranes in die StreckenfĂŒhrung des Doppelloopings eingesetzt wurde. Fachleute und Kirmesfans gleichermaßen loben noch heute das Ergebnis des Umbaus und betonen die noch nicht da gewesene Laufruhe der Bahn. Die TESTSTRECKE gilt heute als eine der leisesten Bahnen ĂŒberhaupt.

Bereits in der ersten Saison wurde die TESTSTRECKE mit dem FkF Award 2009 als bestes und erstes mobiles FahrgeschĂ€ft ĂŒberhaupt ausgezeichnet. In Tilburg (NL) wurde das GeschĂ€ft vom Publikum und einer unabhĂ€ngigen Jury gleich zweimal ausgezeichnet und jeweils zum besten GroßfahrgeschĂ€ft des Jahres 2009 gewĂ€hlt.