Kalender 2016 zum Hamburger Dom hier erhältlich
hamburg-dom-aktuell.de  ⇒ Hamburg Info

Hamburg erleben - Infos & Tipps

Hamburg - die Metropole pulsierenden Lebens


In Hamburg pulsiert das Leben. Die Stadt an der Elbe verfügt über einen riesigen Hafen, der zentral zwischen der Ostsee und Nordsee liegt. Als Universitätsstadt hat sich die Hansestadt längst einen Namen gemacht und zieht Studenten aus dem gesamten deutschen Raum, aber auch aus verschiedenen europäischen und nichteuropäischen Ländern an.

Der Hamburger Hafen und die Reeperbahn, sowie der FC St. Pauli sind Begriffe, die Sie automatisch mit Hamburg in Verbindung bringen. Mit ihren zahlreichen Bars und Einkaufspassagen, der maritimen Lage und dem grünen Umland ist Hamburg eine Stadt, in der Sie gleichermaßen die Ruhe und das Flair genießen, als auch am Puls der Zeit leben.
Das Leben in Hamburg

Hamburg zum wohlfühlen

Chilehaus Hamburg

Mehr zum Chilehaus in Hamburg

Eine Sehenswürdigkeit in Hamburg, Architektur wie ein Schiffsbug. Gemeint ist das Chilehaus und dieses Haus ist mit seiner Backsteinfassade eines der Interessanten und zugleich imposantesten Gebäude Hamburg. Das Chilehaus bekam seinen Namen, da das Kapital aus dem Handel mit Chile erwirtschaftet wurde und dieses Gebäude hat Tradition. Der Klinkerbau ist wie ein Schiffsbug gestaltet und es hat eine Grundfläche von 36.000 Quadratmetern, das war beachtlich 1925 als es fertiggestellt wurde. Das östliche Ende des Chilehauses bildet auch das sehenswerteste Ende, denn diese Spitze macht dieses 10 stöckige Haus so imposant. Umweit dieses Gebäudes machen die großen Schiffe fest und so kommt auch der Bezug zu dem Schiffsbug, der Architekt Fritz Höger hat mit diesem Entwurf und der Umsetzung ein architektonisches Denkmal in Hamburg geschaffen und das ist ihm vollends mit dem Chilehaus gelungen.

Die Geschichte des Chilehauses

Chile bildet den Bezug, ein großes Land und für Hamburg ein großes Haus. Das waren wohl seinerzeit auch die Gedanken von Fritz Höger und von Henry B. Sloman, der mit dem Salpeterhandel in Chile sehr reich geworden war und dieses Haus bauen ließ. Er ahnte nicht was er damit für Hamburg geschaffen hatte und 1925 wurde das Haus fertiggestellt. Das Chilehaus hat immer viel zu bieten gehabt und so ist auch heute die Tradition weiter getragen.

Gegenwart und Zukunft des Chilehaus

Die zehn Stockwerke bieten viel Platz und markant sind die Terrassen der oberen Etagn, die zurückgesetzt mit der Spitzen Ecke, wie ein Schiff auf dem Trockenen wirken. Ein Luxusliner der mitten in der Stadt liegt und hier seine Tore für alle öffnet. Hier kann man zwanglos Shoppen und Schlemmen. Ein großer Torbogen bildet den Eingang, der mitten durch das Gebäude führt. Durch die Einbettung der Fischerwiete eine kleinen Straße, kommt man in die Innenhöfe und hier bieten Restaurants und edle Geschäfte ihre Dienste. Die bekanntesten Restaurant im Chilehaus sind das Slowman und das Sausalitos und schon diese beiden Restaurants laden ein Gast im Chilehaus zu sein.

Welterbe und Sehenswürdigkeit

Das Chilehaus mit seinem markanten Durchgang soll in die Unesco Welterbeliste aufgenommen werden. Damit wird dies Haus noch berühmter und wichtiger für Hamburg. Wer Hamburg besucht sollte dieses Gebäude gesehen haben, denn zum einen zeigt es die Geschichte Hamburgs, wie das verdiente Geld in sehr imposante Gebäude investiert wurde und zum anderen kann man einzigartige Architektur mit Weltruf sehen. Ein Haus wie ein Schiff und ein Haus was den Namen eines Landes trägt.

Anfahrt zum Chilehaus

Man findet das Chilehaus in der Steinstraße und wenn man direkt zur Polizeiwache Klingberg fährt befindet sich das Gebäude in direkter Nachbarschaft. Auch diese Polizeiwache ist ein markantes Gebäude und man kann gleichzeitig den Kontrast zur Polizeiwache Klingberg feststellen. Diese Wache hat auch Tradition und gehört zum Stadtbild Hamburgs. In unmittelbarer Nähe beginnt die Speicherstadt. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreicht man das Chilehaus ganz leicht, denn einige ÖPNV Haltestellen befinden sich in direkter Nähe. Wer mit dem Auto kommt findet genügend Parkplätze in der Nähe und dieses Gebäude ist nicht zu übersehen, denn ein solch großer Klinkerbau, den gibt es nur einmal in Hamburg und das ist die Sehenswürdigkeit des Chilehauses.

mehr zu Chilehaus Hamburg

Alster

Die Außenalster in Hamburg

Über eine Fläche von 160 Hektar verfügt allein die Hamburger Außenalster. Das ist weitaus große genug, um einer Vielzahl von Segelbooten mitten in der Millionenmetropole Hamburg Platz zu bieten. Aber auch Tretboote, Kanus und Ruderboote sind auf diesem Gewässer anzutreffen.

Am Hamburger Ufer aber sollte man sich keinesfalls die Schönheit des Sees entgehen lassen, denn die Außenalster ist von Grünanlagen nahezu vollständig umgeben. Auf diesem 7,4 Kilometer langen Weg, der rund um einmal um die Alster führt , befinden sich daher oft viele Touristen, Spaziergänger und Jogger. Hierbei ist eines der größten Parkanlagen der Alsterpark, in dem sich gleich mehrere kunstvolle Plastiken zu bewundern sind.

Aber auch im Bolivar-Park, in dem sich ein Denkmal des Befreiers von Venezuela befindet, kann man im Grünen einen schönen Spaziergang machen. Direkt gegenüber ragt die Nikolai Kirche in den Himmel, die seit 1962 die neuste Hauptkirche Hamburgs ist und als Ersatz für die St. Nikolai Kirche dient, die im zweiten Weltkrieg zerstört würde. Einen tollen Blick auf das Wasser und die darauf vorüberziehenden Segelschiffe bieten aber die Cafés und Restaurants am Ufer.

Die Binnenalster In Hamburg

Sofern sie sprudelt, bietet die Hamburger Binnenalster einen wunderschönen Blick auf die Fontäne und die Alsterdampfer, die am Jungfernstieg anlegen. Das Alex im Alsterpavillon zieht mit seinen kleinen Gerichten zu Touristenpreisen und mit seinem Wartesaal- Ambiente ein sehr junges Publikum an. Besonders reizvoll ist hier die Terrasse mit Alsterblick.

Vom Friesenkeller aus bietet sich ein sehr schöner Blick über die kleine Binnenalster auf das Rathaus. Von norddeutschen Hauptgerichten, über kräftige Suppen bis hin zu deftigen Broten, hier ist alles reichlich portioniert und ganz handfest. Die Jahreszeiten Terrasse im Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten bietet reichlich Platz für rund 80 Gäste. Mit ausgewählten Gerichten und kleinen Snacks, spiegelt hier die Speisekarte die gastronomische Vielfalt des Hotels wider.

Auch bei kalten Temperaturen sorgen Heizpilze für wohlige Wärme und bieten so ein lauschiges Plätzchen, an sich aufgeheizt und erholt werden kann. Das "Mio" ist ein gläserner Pavillon der am Jungfernstieg gelegen ist. Aus der täglichen Herstellung werden hier auf zwei Etagen tolle Köstlichkeiten angeboten.

mehr zu Alster

Imtech Arena

Mehr über die Imtech Arena

Abgesehen davon hat Hamburg natürlich noch viel mehr Attraktionen zu bieten. Angekommen in Altona, was auch immer am Bahnhof steht, geht es gleich in den schönen Volkspark. Nahe dem Volkspark befindet sich auch das Volksparkstadion, bei dem wie schon oben genannt, Imtech einen entscheidenden Beitrag geleistet hat.

Hamburg ist vor allem auch auf die damit verbundenen Sportmannschaften stolz. So hat Hamburg den HSV zu bieten. Der HSV ist ein Traditionsfußballclub und spielt in der ersten Fußballbundesliga. Für alle, die sich schon immer mal den HSV bei einem Hamburg Besuch ansehen wollten, sollten sich diesen HSV im Stadion, bzw. der Arena nicht entgehen lassen.

Das Stadion, oder die Arena kann natürlich auch für andere Sportarten herhalten. Besonders dann, wenn Ereignisse anstehen, welche nicht alltäglich sind, wie Olympiaden, oder Fußballweltmeisterschaften.

Egal wie groß das Event auch sein mag, das Stadion oder die Arena selbst, ist von weitem her schon ein Blickfang, welchen sich der Besucher gerne nähert. Abgesehen von der Arena und dem Stadion macht es natürlich auch Sinn, sích der anderen Seite von Hamburg zu widmen. Wer sich nicht im Volksparkstadion oder Volkspark aufhalten möchte, sollte sich nicht den Hamburger Hafen entgehen lassen.

Der Hamburger Hafen ist das Erste, was Schiffsreisende zu Gesicht bekommen und selbst, wenn von Hamburger Hafen eine solche Reise gestartet wird, führt kein Weg daran vorbei. Einfach mal die Hamburger Schiffsindustrie mit all seinen Containern, oder nur Schiffe selbst beobachten, hat seinen eigenen Reiz und sollte nicht verpasst werden.

Der Hamburger an sich kommt gerne mal nach einem Fußballspiel dort hin, um abzuschalten. Zwar ist der Fußball mit dem Volksparkstadion, oder dem Volkspark eng verbunden, doch Fußball spielen kann der Besucher überall in Hamburg erleben. Es handelt sich also insgesamt, um eine sehr spannende Stadt, welche keine Mühe hat, auch kulturell viel bieten zu können.

Wenn es darum geht, dem Gast Abwechslung zu schenken, dann kann diese Stadt mit ihren zahlreichen Unterhaltungswerten ganz oben auf der Liste der Touristen stehen, weil diese Stadt verzaubert einen immer, ganz egal, von welcher Seite diese auch besucht werden mag. Selbst die Hotels sind nicht ganz so teuer, wie es auf den ersten Blick scheint, das es auch genug Unterkünfte gibt, welche bezahlbar sind und sich daher auch für Durchreisende eignen. Einfach mal selbst erleben, was Hamburg so zu bieten hat.

mehr zu Imtech Arena

Holsten Brauereifest

Holsten Brauereifest

Die Eröffnungszeiten des Holsten Brauereifestes in Hamburg


Das Holsten Brauereifest ist ein sehr beliebtes Fest, dass seit dem Jahr 2011 viele Besucher anlockt. Das Brauereifest zieht jährlich bis zu 30 000 Besucher an, die sich in Hamburg an einem Ort versammeln. Der Zutritt zum Fest ist für jeden Besucher kostenlos. Dabei haben die Besucher die Möglichkeit das Brauereifest samstags und sonntags zu besuchen.

Das Fest wird samstags in der Zeit von 14 bis 23 Uhr und sonntags zwischen 11 und 20 Uhr stattfinden. In diesem Jahr findet das Brauereifest am 3. Und 4. Mai statt. Das Brauereifest wird traditionell auf dem Brauereigelände an der Holstenstraße organisiert. Der Treffpunkt vieler Menschen wird die Holstenstraße 224 in Hamburg sein, die an zwei Tagen viel zu bieten hat.

Das spezielle Angebot zum Brauereifest


Die Besucher können sich auf dem Brauereifest auf viel Spaß und viele Informationen einstellen. Bei diesem Besuch bekommt man die Möglichkeit hinter die Kulissen zu blicken und vieles über die Brauerei zu erfahren. Das Thema der Führung ist das Bierbrauen, das von Profis erklärt wird.

Auf diese Weise kann der Besucher erfahren, wie das leckere Lieblingsgetränk entsteht. Wer mehr über die Brauerei Holsten erfahren möchte kann sich verschiedenen Führungen anschließen und Infos sammeln. Diese Führung eignet sich für Bierliebhaber verschiedener Generationen, die einen Einblick in den Prozess des Brauens haben möchten.

Was kann man am Brauereifest erleben?


Das Brauereifest Holsten wird in Hamburg von vielen Leuten sehnsüchtig erwartet, sodass sich an den zwei Tagen Besucher aus ganz Deutschland versammeln. Neben den Führungen können die Besucher sich auf Themengebiete rund um das Bier freuen. Das Fest bietet einen Einblick in die Holsten Brauerei und dessen Vorgehensweisen. Die Magic Sky Überdachung schützt vor Regen und schwebt über eine große Fläche, wo der Spaß und die Spiele sehr lange dauert.

Das Vergnügen wird auf dem Brauereifest durch verschiedene Spiele noch intensiver. Den Besuchern wird in Hamburg an dem spektakulären Brauereifest eine ganze Reihe der Holsten Ritterspiele angeboten. Darunter finden sich Spiele wie zum Beispiel Flaschenangeln, Bierkrugschieben und Stemmen der Kasten.

Solche Spiele garantieren viel Spaß und eine entspannte Atmosphäre, an die man sich gerne erinnert. Das Programm wird nach dem Tagesablauf angepasst. Tagsüber bieten sich spezielle Leckerei und Bier an, wo man sich entspannen kann. Außerdem kann man an lustigen Aktionen teilnehmen, die für Stimmung sorgen.

Am Abend wird die Bühne gerockt


Nach dem leckeren Essen und den Spielen kann man sich durch die Live Acts entspannen und den Tag rewue passieren lassen. Die Besucher werden auch dieses Jahr von speziellen Sängern, Sängerinnen, aber auch Bands überrascht. Die Bühne wird dieses Jahr gerockt und die Besucher erleben eine spektakuläre Show, die für Stimmung sorgt.

Das Holsten Programm bietet viel Abwechslung und sorgt dafür, dass die Besucher immer wieder durch Neuigkeiten überrascht werden. Das Brauereifest kann man durch verschiedene Verkehrsmittel erreichen.

Dabei sollte man bedenken, dass nur eine eingegrenzte Anzahl der Parkplätze zur Verfügung steht. Mit der Bahn kann man durch die S21, S31 und A1 die Holstenstraße sehr schnell erreichen. Im Fall, dass man sich für den Bus entscheidet kann man die Linie 20, 25 bis zu der Holstenstraße nutzen.
mehr zu Holsten Brauereifest

Indra

Indra

Der Musikclub Indra in St.Pauli ist ein Stück Geschichte. Bekannt als der Ort, in der die Beatles ihren ersten Auftritt hatten, ist das Indra noch heute eine feste Größe in der Hamburger Clubszene. Wenn Sie auf der Suche nach einer kultige Location mit gewissen Indie-Flair sind, der knapp unter die berüchtigten Namen von St.Paui fällt, ist das Indra eine interessante Adresse. Es ist Veranstaltungsort für entsprechende Parties, Live-Konzerte und DJ-Events.


Der Musikclub Indra als Location

Das Indra öffnet seine Türen von Mittwoch bis Sonntag ab 21 Uhr und schließt nach Open-End-Mentalität, wenn die letzten Gäste gegangen sind. Der Musikclub liegt am Ende der Großen Freiheit (Große Freiheit 64), direkt neben der Reeperbahn. Die dortige S-Bahn-Haltestelle ist die einfachste Art der Anreise. Da das Indra neben der Reeperbahn gelegen ist, bietet sich die Anreise per Auto, sowie Parkmöglichkeiten weniger an. Die Eintrittspreise des Indra sind davon abhängig, ob am entsprechenden Abend ein Konzert oder eine andere Veranstaltung stattfindet. Außerhalb von diesen besonderen Events ist der Eintritt in den Musikclub kostenlos.

Aufbau und Flair des Indra

Der Aufbau des Clubs ist eher klein und gemütlich gehalten. Das Indra erinnert noch durch und durch daran, dass es kein moderner Partyclub ist, sondern ein kleiner Laden, der schon lange zu Hamburg und der Reeperbahn gehört. Dementsprechend kann die Umgebung gerade an vollen Abenden um die Bar herum etwas überfüllt sein, doch gleichzeitig lebt es von seinem natürlichen Charme. Die gesamte Location ist sehr entspannt und überschaubar. Neben der Bar und den Sitzgelegenheiten gibt es eine Bühne für Konzerte, DJs und Live-Auftritte, sowie einen angrenzenden Biergarten. Gerade im Frühling und Sommer macht die Fläche im Freien das Indra zu einem angenehmen Musikclub, der nicht zu gedrängt daherkommt. In puncto Preisen und Angebot ist das Indra ein für St.Pauli sehr typischer Club ohne großartige Besonderheiten. Die Getränkepreise bewegen sich in einem fairen Rahmen und die Auswahl bedient das übliche Klientel, zeichnet sich allerdings nicht durch nennenswerte Abweichungen vor anderen Kneipen, Clubs und Bar der Gegend aus.


Veranstaltungen und Besonderheiten

Die Atmosphäre der Location unterscheidet sich stark abhängig von den Veranstaltungen. Konzerte, DJ- und Live-Auftritte verändern das Publikum und die Stimmung im Indra, im Vergleich zu einer "normalen" Nacht ohne anstehendes Event. Das Indra bewegt sich musikalisch im Alternative- und Indie-Bereich, mit einer gewissen Neigung zur skandinavischen Szene. Gäste auf der Suche nach musikalischem Mainstream sind in der Location nicht unbedingt ideal aufgehoben. Als fester Teil der Clubszene rund um die Reeperbahn nimmt das Indra an vielen der übergreifenden Festivals und Events des Bezirks Teil. Das bekannteste Beispiel hierfür ist das Reeperbahn-Festival im September. Zusätzlich hegt der Club einen gewissen Kultstatus, den Plattenfirmen und Musikunternehmen gerne für besondere Projekte und geheime Konzerte nutzen.

mehr zu Indra

Hafencity Hamburg

Wohnen und Arbeiten in der Hafencity


Wenn der neue Hamburger Stadtteil einmal fertig ist, wird er aus zehn sogenannten Quartieren bestehen.
In der Hafencity soll es einmal eine Mischung von Wohnen, Arbeiten und Kultur geben.
Hauptsächlich sollen Firmenzentralen und andere Bürogebäude entstehen, für die Bewohner und Besucher gibt es Einkaufsmöglichkeiten, gastronomische und kulturelle Einrichtungen.

Für die Bewohner entstehen sowohl Miet- als auch Eigentumswohnungen. Dabei wird Wert darauf gelegt. dass hier sowohl Singles, Familien mit Kindern als auch Senioren wohnen.
Deshalb gibt es sowohl Parks, Spielplätze, Kindereinrichtungen, Schulen und die HafenCity-Universität, an der Architekten, Bauingenieure und Stadtplaner ausgebildet werden.

Kunst und Kultur


Natürlich gibt es und wird es, wenn die Hamburger Hafencity einmal fertig ist, für deren Bewohner und Besucher die unterschiedlichsten kulturellen Einrichtungen geben.

Am Sanddornkai in der ehemaligen Speicherstadt in der ehemaligen Energiezentrale befindet sich das Kesselhaus, das HafenCity InfoCenter, in dem über die Planung und Entwicklung dieses Gebietes informiert wird. Daneben finden hier wechselnde Veranstaltungen statt und starten Führungen durch die Hafencity. Das Kesselhaus ist dienstags bis Sonntag von 10 bis 18 Uhr, vom Mai bis September donnerstags auch bis 20 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet.

Am ehemaligem Kaiserspeicher entsteht die Elbphilharmonie. Zurzeit ist die Fertigstellung für 2016 und die Eröffnung für 2017 geplant. Neben einem Konzertgebäude mit drei Sälen entstehen hier auch ein Hotel und Wohnungen.

In der Speicherstadt gibt es seit 2001 das Miniatur Wunderland, welches immer weiter wächst. Neben einer riesigen Modelleisenbahnanlage auf 1300 qm Fläche mit Landschaften aus aller Welt gibt es Miniaturen von Hamburger Sehenswürdigkeiten und die Fantasiestadt Knuffingen, in die verschiedenen Fahrzeuge durch die Welt fahren.

Im Wunderland haben Kinder bis zu einer Körpergröße von einem Meter freien Eintritt, Kinder unter 16 Jahre zahlen 6 Euro, Erwachsene 12 Euro Eintritt, für Gruppen, Senioren, Schwerstbehinderte, Senioren und andere Personengruppen gibt es Rabatt beim Eintritt.

Am Sandtorkai befindet sich der Traditionsschiffhafen. Bis zu 25 Schiffe können hier festmachen, flankiert von drei restaurierten Hafenkränen. Der Besucher muss die Schiffe nicht nur von der Kaimauer bewundern, sondern kann dass auch von einem fast 400 Meter langen schwimmenden Ponton aus tun.

Wer gute Nerven besitzt, kann am Hamburger Binnenhafen den Hamburger Dungeon besuchen, hier erlebt der Besucher Hamburgs dunkle, grauenhafte Vergangenheit zum Leben.

Erwachsene zahlen 23,95 Euro, Kinder 19,00 Euro Eintritt, empfohlen wird ein Besuch des Hamburger Dungeons ab einem Alter von 10 Jahren.
Freitags, Sonnabends , Sonntags und an Feiertagen finden um 10 Uhr englischsprachige Touren statt.

In der Shanghaiallee befindet sich seit 2008 das Automuseum Prototyp, in der mit viel Liebe zum Detail Sport- und Rennwagen und das Schicksal von Rennfahrern und Konstrukteuren vorgestellt werden.

Erwachsene zahlen 9 Euro, Kinder von vier bis vierzehn Jahren 4,50 Euro Eintritt, für Sonderausstellungen müssen 3 Euro extra gezahlt werden.

Vom 8. bis zum 11. Mai 2014 wird der 825. Hafengeburtstag gefeiert. Dazu finden in der Hamburger Hafencity die unterschiedlichsten Veranstaltungen statt.

Verkehrsanbindung der Hafencity


Die Hamburger Hafencity ist bequem in nur 10 Minuten von der Innenstadt zu erreichen.
Bei der Planung wurde Wert darauf gelegt, dass möglichst auf das Auto verzichtet wird. Deshalb wurden viele Rad- und Fußwege gebaut und innerhalb der Hafencity ist alles bequem so zu erreichen.

Für den öffentlichen Personennahverkehr wurden die U-Bahnlinie U4 neu gebaut, die Linien U1 und U3 wurden erweitert, auf der Linie 6 fahren Brennstoffzellen-Busse der Hamburger Hochbahn.

Auch verschiedene Fähren legen an der Hafencity ab.

mehr zu Hafencity Hamburg

Passage Kino Hamburg

2010 kaufte Heinz Lochmann das ehemalige Hamburger Traditionshaus Passage Kino in der Mönckebergstraße und ließ es in monatelanger Arbeit umbauen.

Heute wird das Kino durch seinen besonderen Charme geprägt und lockt mit den neuesten Filmen jeden Monat tausende von Besucher an. 670 Sitzplätze verteilen sich auf drei Kinosäle und dank modernster Technik bleiben keine Wünsche offen.

Das Passage Kino Hamburg ist eines der ersten Kinos, das mit HFR Technik (High-Frame-Rate) ausgestattet wurde und dem Besucher ein extrem scharfes und brillantes Filmerlebnis bietet. Selbstverständlich kommen auch Liebhaber von 3D-Filmen voll auf ihre Kosten. Die Brillen können an der Kasse erworben werden.

Das Kino in der Innenstadt Hamburgs gehört zu den beliebtesten Kinos der Großstadt und ist immer einen Besuch wert.

Preise:

Kinder bis 11 Jahre 5,50 EUR
Jugendliche bis 15 Jahre 7,00 EUR
Erwachsene 8,50 EUR

Schwerbehinderte:


Kinder bis 11 Jahre 4,50 EUR
Jugendliche bis 15 Jahre 5,50 EUR
Erwachsene 7,00 EUR

Begleitpersonen bezahlen 7,00 EUR

1. Reihe 7,00 EUR

Zuschläge:


Überlänge ab 130 min 0,50 EUR
Überlänge ab 150 min 1,00 EUR
3D-Filme 3,00 EUR

Aktionspreise (ausgenommen an Feiertagen)

Dienstag: Kinotag 6,00 EUR
Mittwoch : Schüler/Studenten/Rentner 7,00 EUR
Sneak Preview 6,50 EUR
 

Öffnungszeiten:


Das Kino öffnet 15 Minuten vor der ersten Vorstellung. Das Kinoprogramm finden Besucher unter:

http://www.das-passage.de/index.php/PID/3577.html

Das Kinoprogramm kann auch als PDF-Datei heruntergeladen werden.

mehr zu Passage Kino Hamburg

Millerntor Stadion

Mehr über das Millerntor Stadion

Das Millerntorstadion ist in Hamburg sozusagen ein Wahrzeichen. Hier findet wesentlich mehr Statt als die Heimspiele des Clubs St. Pauli. Das Stadion liegt im Hamburger Stadtteil Pauli genauer gesagt im Heiligengeistfeld. Das Stadion bietet Platz für 29063 Zuschauer, die sich regelmäßig die Spiele der Braun-Weißen, wie sie in Hamburg genannt werden, anschauen. Im Stadion wurde die Südtribüne im Jahr 2007 umgebaut. Seit diesem Jahr fasst diese Südtribüne nun mehr Plätze. Neben der Südtribüne wurde aber auch die Haupttribüne umgebaut. Das geschah im Jahr 2010, was erlaubte noch mehr Menschen in das Stadion einzuladen. Die Umbauarbeiten sind damit aber keinesfalls abgeschlossen. Weitere sollen noch folgen. Das Millerntor Stadion verfügt über Steh- Sitzplätze. Aber auch Business Seats wurden angelegt. Separée-, Presse- und Rolliplätze gehören ebenso zum Aufenthaltsgebiet für die Zuschauer. Auf der Südtribüne und auch auf der Haupttribüne sind die Business Sitze zu finden.

Das ist aber noch nicht alles was das Millerntorstadion zu bieten hat. Zwei Ballsäle gehören ebenfalls dazu sowie eine Kindertagesstätte. Die Ballsäle sind in der Südtribüne und auch in der Haupttribüne zu finden. Hier können Menschen feiern. Die Hochzeit oder auch ein Geburtstag im Millerntorstadion zu feiern kann somit erfüllt werden. Aber auch an die Gegnerische Mannschaft und ihre Fans wurde gedacht. Diese können sich Tickets auf der Nordkurve reservieren. Im Heiligengeistfeld innerhalb des Millerntorstadions ist damit aber das Angebot noch nicht abgeschlossen. Der Fanshop kann natürlich auch von allen aufgesucht werden. Hier findet sich das eine oder andere Andenken an die Mannschaft. Diese tragen natürlich das typische Logo des Clubs. Am Millerntor spielt die Mannschaft St. Pauli regelmäßig Fußball. Aber auch noch eine weitere Mannschaft spielt im Millertor Stadion regelmäßig. Dabei handelt es sich um die 2. Mannschaft von St. Pauli.

Hells Bells von der Band AC/DC ist sozusagen der Song, der alles einläutet. Die Fans am Millerntor wissen genau, was es bedeutet, wenn der Song ertönt. Dann hebt das Millerntor Stadion förmlich ab und die Fans sind nicht mehr auf den Plätzen zu halten. Ebenso wichtig ist es zu erwähnen, dass innerhalb des Millerntorstadions im Stadtteil St. Pauli faschistische Parolen verboten sind. Das bezieht sich auch auf spezielle Kleidung die nicht getragen werden darf. Zudem kann sich das Millerntorstadion in Hamburg über eine Ehrung freuen. Es ist nun eines der Tierfreundlichsten Fußballstadien in Deutschland. Denn hier werden auch vegetarische Speisen gereicht. Die Kita, die schon zuvor erwähnt wurde heißt Piratennest. Diese wird von einer Stiftung betrieben und freut sich über Plätze für bis zu 100 Kinder.

Anreisend Gäste müssen sich über Parkplätze überhaupt keine Sorgen machen. Diese sind am Millerntor Stadion zur Genüge vorhanden. Auf dem Vorplatz der Geschäftsstelle von St. Pauli finden ungefähr 100 Fahrzeuge einen Platz. Allerdings gibt es auch einen Haken, denn die Parkplätze dürfen während den Spielen nicht genutzt werden. Dafür gibt es aber auch die Möglichkeit mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Die Anfahrt kann mit dem PKW bequem über die Autobahn 7 erreicht werden. Aber auch über die Autobahn 1 ist die Anfahrt möglich. Bei den öffentlichen Verkehrsmitteln kann auf die U-Bahn zurückgegriffen werden die U-Bahn Linie 3 ist hierfür genau die Richtige. Diese fährt ungefähr 9 Minuten bis nach St. Pauli. Eine weitere Möglichkeit ist das Millertor Stadion Hamburg mit dem Bus anzufahren. Hier können die Linien 36 und 112 genutzt werden.

Für Heimspiele des FC St. Pauli können die Karten telefonisch vorbestellt werden. Diese Annahme erfolgt jedoch zu festgelegten Zeiten. Das Büro hat hierfür eine spezielle Hotline eingerichtet. Damit können Fans sich immer für das nächste Heimspiel ihres Vereins eine Karte sichern. Diese Karten können aber auch per E-Mail vorbestellt werden. Der Verkauf findet dann also immer statt.

mehr zu Millerntor Stadion

Alabama-Kino

Das Alabama-Kino ist ein kleines Kino mit einem Saal und 150 Sitzplätzen im Hamburger Stadtteil Wandsbek.

Kinoprogramm im Überblick


Wer sich über das Kinoprogramm informieren möchte, der kann dies unter http://www.alabama-kino.de tun. Direkt auf der Hauptseite der Homepage findet man für einen ganzen Monat die Programmvorschau. Man findet aber nicht nur eine Programmvorschau mit den Abspieldaten, sondern auch das empfohlene Alter (FSK) und eine Inhaltsbeschreibung zum jeweiligen Film.

Service: Programm-Newsletter


Wer nicht ständig auf der Homepage vom Alabama-Kino nach dem aktuellen Programm nachschauen möchte, der kann auch einen Programm-Newsletter bestellen. Hier erhält man an seine E-Mailadresse das jeweils aktuelle Kinoprogramm.

Anfahrt zum Alabama-Kino


Das Alabama-Kino ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut zu erreichen, so gibt es in unmittelbarer Umgebung zum Kino eine Bushaltestelle der Linien 172 und 173. Direkt am Kino findet man aber auch eine größere Anzahl an Parkplätzen, so kann man das Kino auch mit seinem PKW anfahren, ohne lange nach einem Parkplatz suchen zu müssen.
mehr zu Alabama-Kino