Kalender 2016 zum Hamburger Dom hier erhältlich
hamburg-dom-aktuell.de  ⇒ Hamburg Info

Hamburg erleben - Infos & Tipps

Hamburg - die Metropole pulsierenden Lebens


In Hamburg pulsiert das Leben. Die Stadt an der Elbe verfügt über einen riesigen Hafen, der zentral zwischen der Ostsee und Nordsee liegt. Als Universitätsstadt hat sich die Hansestadt längst einen Namen gemacht und zieht Studenten aus dem gesamten deutschen Raum, aber auch aus verschiedenen europäischen und nichteuropäischen Ländern an.

Der Hamburger Hafen und die Reeperbahn, sowie der FC St. Pauli sind Begriffe, die Sie automatisch mit Hamburg in Verbindung bringen. Mit ihren zahlreichen Bars und Einkaufspassagen, der maritimen Lage und dem grünen Umland ist Hamburg eine Stadt, in der Sie gleichermaßen die Ruhe und das Flair genießen, als auch am Puls der Zeit leben.
Das Leben in Hamburg

Hamburg zum wohlfühlen

Fan Fest auf dem Heiligengeistfeld

Fan Fest auf dem Heiligengeistfeld


Wie immer zu sportlichen Highlights findet auch in diesem Jahr wieder ein Fan Fest auf dem Heiligengeistfeld statt. Denn in diesem Jahr warten viele Fans auf den WM Titel der deutschen Nationalelf. Aber leider ist es nicht jedem möglich vor Ort in Brasilien dabei zu sein und mit den Fußballstars zu fiebern.

Aus diesem Grund ist das Fan Fest auf dem Heiligengeistfeld immer sehr beliebt. Denn hier kann mit vielen anderen Menschen gefeiert werden. Das Fan Fest beginnt am 16. Juni. An diesem Tag findet das erste Spiel der Deutschen statt. Das Fan Fest hört erst auf, wenn alle Spiele gespielt worden sind. Die Fans erwartet eine LED Wand die die Spiele auf insgesamt 92 Quadratmetern überträgt. Damit ist eine gute Sicht absolut gegeben.

Alle Fans sind eingeladen


Das Fan Fest auf dem Heiligengeistfeld findet in der Kia Arena statt. Der Einlass erfolgt immer drei Stunden vor dem Anpfiff des eigentlichen Spieles der deutschen. Wenn keine Deutschen spielen, dann ist der Einlass ab einer Stunde vor dem Spiel. Das Fan Areal ist in der Regel an Spieltagen bis 24 Uhr geöffnet.

Die Termine 16.06., 21.06. und 26.06 sollten auf jeden Fall freigehalten werden. Denn an diesen Spieltagen kommen die deutschen Spieler auf den Platz. Es spielen Deutschland gegen Portugal und Deutschland gegen Ghana sowie Deutschland gegen die USA. Egal ob die deutschen es in das Achtelfinale schaffen oder nicht. Aber ab diesem Zeitpunkt werden alle Spiele auf der riesigen Leinwand live übertragen.

Eintritt frei für alle


Gut ist, dass es überhaupt keinen Eintritt kostet, den deutschen und anderen Mannschaften zu zu schauen. Wer sich allerdings einen guten Platz sichern möchte, sollte rechtzeitig vor dem Anpfiff in der Kia Arena sein. Insgesamt 70000 Menschen passen in diese Halle. Wer dann nicht mehr reinkommt, muss sich einen anderen Platz für die Feierlichkeit suchen.

Denn hier dürfen nicht mehr Menschen herein. Es kommt auch niemand in die Arena, der mit böswilligen Absichten die Feier stören möchte. So sind das Menschen mit Waffen oder auch Feuerwerkskörpern. Denn das Fest soll auch als solches gesehen werden. Eine Kontrolle am Einlasspunkt findet statt und darauf müssen sich die Zuschauer auch gefasst machen.

Feierlichkeiten etwas lauter


Natürlich gibt es auch Anwohner in unmittelbarer Nähe zum Areal. Diese sollten nicht durch den Jubel und Lärm belästigt werden. Aus diesem Grund dürfen keine Trommeln oder Blasinstrumente mitgebracht werden.

Spaß auf dem Heiligengeistfeld


Es findet auch Spaß bei der WM Übertragung einen Platz. So kann die Möglichkeit von Human Table Soccer genutzt werden. Auch eine Hüpfburg ist vorhanden und kann genutzt werden. An der Fan Bar sind Cocktails zur Abkühlung bereit gestellt. Sehr begehrenswert ist immer wieder der Beach Club.

Denn hier gibt es Liegestühle für alle Fans. Für Fans, die sich nicht direkt mit den anderen Fans in einer Gruppe aufhalten möchten, findet sich auch eine VIP Tribüne. Hier gibt es frisches vom Grill und Bier aus dem Zapfhahn. Natürlich sind auch Wein und Softgetränke vorhanden.

Auch Menschen mit einem Handicap sind eingeladen, denn es gibt auch eine Rollstuhlplattform.

mehr zu Fan Fest auf dem Heiligengeistfeld

Alter Elbtunnel

Mehr zu Alter Elbtunnel

Das Vorbild des 'Alten Elbtunnels' war der Clyde-Tunnel in Glasgow. Fußgänger und Personen werden seit über hundert Jahren mit Hilfe eines Fahrkörbe die 24 Meter in die Tiefe transportiert. Der südliche Teil wurde im Zweiten Weltkrieg erheblich zerstört und später wieder aufgebaut. Seit 2003 steht der Elbtunnel unter Denkmalschutz. Dieses in Deutschand einmalige Bauwerk gehört zu den zahlreichen Sehenswürdigkeiten die Hamburg zu bieten hat. Während diverser Sanierungen wurde der 'Alte Elbtunnel' auf einen modernen Standard gebracht ohne dabei die nostalgische Note zu verlieren.

Nutzung

Der 'Alte Elbtunnel' in Hamburg kann für Veranstaltungen gemietet werden. Er war, unter anderem, der Veranstaltungsort für einen Weltrekord für Modelleisenbahnen und ist häufig Drehort für Filme. Nach einer Durchquerung des Tunnels kann ein schöner Blick auf das Hamburger Hafengebiet genossen werden.

Öffnungszeiten, Preise und Lage

Für Fußgänger oder Fahrradfahrer ist die Benutzung kostenlos. Kraftfahrzeuge müssen 2,00EUR für die Durchquerung der Tunnelröhren zahlen.
Fußgänger und Fahrradfahrer haben jederzeit Zugang zum 'Alten Elbtunnel' während Kraftfahrzeuge auf die folgenden Zeiten beschränkt sind:

Mo - Fr: 05:30 Uhr - 13:00 Uhr nur von St. Pauli nach Steinwerder
13:00 Uhr - 20:00 Uhr nur von Steinwerder nach St. Pauli
An Feiertagen geschlossen

Diese Einschränkung für Autos muss gemacht werden, da momentan nur eine der beiden Tunnelröhren auf Grund von Sanierungsarbeiten genutzt werden kann. Diese werden noch voraussichtlich bis 2019 andauern.

Die Nähe zum Hafen bietet eine ideale Gelegenheit den 'Alten Elbtunnel' in eine der vielen historischen Touren durch Hamburg einbinden zu können. Auf der gleichen Tour kann zum Beispiel die Speicherstadt und das Wunderland besichtigt werden. Für solche Touren gibt es verschiedene Angebote, die teilweise zu Fuß und auf Schiffen stattfinden.

mehr zu Alter Elbtunnel

Cruise Days

Cruise Days 2015 vom 11. Bis 13. September: Kreuzfahrtschiffe wohin das Auge reicht

Als Hafenstadt gehört nicht nur der Hafengeburtstag zu Hamburg, sondern auch die Cruise Days, die es mittlerweile seit 2008 gibt. Eigentlich findet dieses Fest nur alle zwei Jahre statt, jedoch wird 2015 aufgrund der neuen Kreuzfahrtwoche eine Ausnahme gemacht. In Zukunft wird parallel zu den unter anderem durch AIDA Cruises gesponserten Cruise Days auch die Messe „Seatrade Europe“ stattfinden.

Vom 11. bis 13. September können Sie einen Blick auf die schönsten Kreuzfahrtschiffe werfen, die während dieser Tage im Hamburger Hafen einlaufen. Zudem können Sie das Lichtkunstprojekt "Blue Port" genießen, welches dem Ganzen seine besonderen Touch gibt. Freuen Sie sich außerdem auf das spannende Landprogramm an dem durchschnittlich 600.000 Besucher teilnehmen.

Kreuzfahrten faszinieren die Menschen

Alleine 2013 haben sich 21 Millionen Menschen für Kreuzfahrten entschieden. Davon kommen 1,7 Millionen aus Deutschland. Die Kombination zwischen Meer, Luxus und einem besonderen Urlaub, bei dem keine Wünsche offen bleiben, fasziniert. Dass in Hamburg die Cruise Days gefeiert werden, wundert also nicht, denn als Hafenstadt bietet sie das perfekte Ambiente für eine solche Veranstaltung. Zudem bietet sie den größten Kreuzfahrthafen Deutschlands. Diejenigen unter Ihnen, sich einmal einen Einblick über das Thema „Kreuzfahrt“ verschaffen wollen, sind dort genau richtig.

Auf diese Kreuzfahrtschiffe können Sie sich freuen

  • Freitag: Costa neoRomantica und die Amadea (8-22Uhr bzw. 12-22 Uhr)
  • Samstag: Mein Schiff 4, Europa und AIDA bella (5.30-20.30 Uhr bzw. 8-21 Uhr)
  • Sonntag: Queen Mary 2 und MSC Splendida (6-19 Uhr bzw. 8-18.30 Uhr)

Zu finden sind sie in der HafenCity und in Altona.

Programm der Cruise Days 2015

Hamburg wäre nicht Hamburg, wenn es einfach nur die Kreuzfahrschiffe einlaufen lassen würde. Natürlich wird Ihnen eine Menge während dieser Tage geboten. Auf dem Festland erwarten Sie verschiedene „Themeninseln“.

  • 4. bis 13. September 2015: Blue Port Hamburg
  • 9. September bis 10. Oktober 2015: Harbourfront Literaturfestival
  • 8. & 9. September 2015: CLIA Port & Destination Summit (nur Fachbesucher)
  • 9. bis 11. September 2015: Seatrade Europe (nur Fachbesucher)
  • 11. September 2015: fvw CruiseLive (nur Fachbesucher)
  • 12. September 2015: Hamburg Cruise Days Parade

Das genaue Programm steht noch nicht fest und wird noch veröffentlicht.

Blue Port Hamburg

Treue Fans des Lichtkünstlers Michael Batz oder der Cruise Days werden das Blue Port Hamburg sicherlich schon kennen, denn es hat sich zu einer festen Tradition gemausert. Auch 2015 wird es wird unsere schöne Hansestadt wieder in einem geheimnisvollen blauen Licht erstrahlen. Was genau Sie diesmal vorfinden, wird noch nicht verraten. Nur so viel sei gesagt: Die schönsten Hamburger Sehenswürdigkeiten werden in diesen Tagen noch ein bisschen hübscher.

Blue Port Hamburg beginnt schon vor dem Event, nämlich am 7. September. Nur für drei Tage wären die Installationen wohl auch zu aufwendig, deswegen wird Ihnen mehr Zeit zum Staunen eingerichtet. Michael Batz ist preisgekrönt und hat seine Lichtinstallationen schon in Berlin, Köln, Frankfurt und Düsseldorf präsentiert, aber auch im Ausland wie Salzburg oder Florenz. Bei uns wurde er durch die Fußball-WM 2006 bekannt, als überall in der Stadt kleine blaue Tore verstreut waren.

Anfahrt zu den Cruise Days

Sie können mit dem Auto zum Hafen gelangen, allerdings sind die Parkplätze extrem rar gesät. Daher sollten Sie entsprechend mehr Zeit einplanen, damit Sie pünktlich zum Einlaufen der Schiffe ankommen.
Wir empfehlen Ihnen die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Nutzen Sie beispielsweise die U3 bis Landungsbrücken oder Baumwall, die U4 bis Überseeqaurtier oder die U1 bis Messberg. Mit der S-Bahn können Sie zur Königsstraße fahren oder an den Landungsbrücken aussteigen. Auch die Buslinie 111 steht Ihnen zur Verfügung, die direkt an den Landungsbrücken hält.

Tipp am Rande: Laden Sie sich die App herunter

Damit Sie stets auf dem Laufenden sind und kein Schiff oder Bühneprogramm verpassen, empfehlen wir Ihnen die Cruise Days App herunterzuladen. Zudem steht Ihnen eine Umgebungskarte und noch vieles mehr zur Verfügung. Sie ist kostenlos im App Store und bei Google Play erhältlich. Eine Woche vorher werden die Termine in der App zu sehen sein.

Segeltörn auf der Elbe auf der Elbe oder eine Hafenrundfahrt gefällig?

Wenn Sie die Cruise Days nicht nur am Hafen miterleben wollen, sondern selbst einmal zu Wasser wollen, dann ist NORD EVENT die richtige Anlaufstelle für Sie. Sie können in dem Internet-Shop zahlreiche Fahrten buchen, die Sie durch den Hafen und ganz nach an die Luxusliner bringen.

Wie wäre es beispielsweise mit einer Brunchfahrt am 12. oder 13. September? Schon für 79 Euro können Sie ganz besonders dinieren. Während der Brunchfahrt von 11 bis 15 Uhr wartet an Board auf Sie ein Begrüßungssekt, ein reichhaltiges Brunchbuffet und Getränke wie Kaffee, Tee und leckere Säfte. Interessant dürfte auch eine Mitfahrt bei der Cruise Days Parade sein, die am Samstag, dem 12. September von 19. Bis 23.30 Uhr gefeiert wird. Auf dem Schiff erhalten Sie für 129 Euro einen Champagnerempfang, ein hanseatisches Buffet und entspannte Lounge-Musik. Das Feuerwerk der maritimen Schiffsparade könnten Sie nicht schöner verfolgen.

Der genaue Liegeplatz der jeweiligen Fahrt wird rund zwei Wochen vor dem Ablegen bekanntgegeben. NORD EVENT hat noch einige andere Törns im Angebot, die Sie sich auf jeden Fall ansehen sollten.

Alternativ können Sie auch eine Hafenrundfahrt machen, wie sie beispielsweise von Barkassen Meyer angeboten wird. Buchen Sie eine 2-stündige Lichterfahrt, die Rundfahrt XXL oder genießen Sie die Parade am 12. September. Die Auswahl bei diesem und anderen Anbietern ist sehr vielfältig.

Wir wünschen Ihnen an dieser Stelle viel Spaß!

mehr zu Cruise Days

Wildgehege Klövensteen

Anlage

Das Gelände ist eben und besteht zum größten Teil aus Mischwald, welches durch Lichtungen und Streuobstwiesen aufgelockert wird. Das Schnaakenmoor befindet sich im Südwesten des Wildparks. Die Wedeler, welche in Sülldorf ihre Quelle hat, bildet die Südliche grenze des Klövensteen. Die Wedeler ist 12,6 km lang und mündet in die Unterelbe.

Der Klövensteen entstand ca 1793 auf Ackerflächen, Heutzutage wird als Naherholungsgebiet und forst- und landwirtschaftlich genutzt. Er besitzt ein gutes Netz an sehr gepflegten Wander- und Reitwegen.

Ein am Sandmoorweg gelegen Wildpark, die Pony- Waldschänke ( Ponyhof mit Restaurant) und ein großer Waldspielplatz am Klövensteenweg bieten viel Abwechselung um seine Freizeit zu gestalten.
Der Eingang zum Wildgehege, welcher von der Irmgard-Greve-Stiftung gesponsert wird, befindet sich am Endes des Sandmoorwegs.

Dort ist auch ein Parkplatz um sein Fahrzeug abzustellen und der Imbiss "Kleine Waldschänke befindet sich ebenfalls am Parkplatz. Im Gehege selbst kann man sich über die unterschiedlichen Tierarten und Wildarten , welche im Wald leben, informieren und ggf füttern. Zu den Tierarten gehören unter anderem Uhus, Frettchen, Bienen und verschiedenes Rotwild und Dammwild.

Anfahrt, Öffnungszeiten und Preise

Den Klövensteen erreicht man am besten von Hamburg aus, entweder mit der S-Bahn S1 bis Rissen oder von Wedel mit der Buslinie 289 bis Hasenkamp, von beiden Haltestellen ist der Wald noch 10 Minuten zu Fuß entfernt

Falls sie mit dem Auto von Hamburg oder dem Umland anreisen befindet sich der Parkplatz am Ende des Sandmoorwegs.

Der Eintritt zum Wald und zum Wildgehege sind kostenlos.

Besonderheiten

Der Klövensteen ist Nah an Hamburg gelegen, damit lohnt sich immer ein Ausflug dorthin, Ob als Frisch verliebtes Paar, als Junge Familie oder als rüstiger Rentner. Jeder kann dort seine Freizeit verbringen und genießen. Es gibt für jeden was zu entdecken oder zu erleben.

mehr zu Wildgehege Klövensteen

Willkomm Höft

Mehr zur Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm Höft

Diese Anlage ist wirklich einzigartig und damit gemeint ist die Schiffsbegrüßungsanlage Willkomm-Höft. Mit Höft ist die Landzunge am Schulauer Fährhaus gemeint und dies kommt aus der niederdeutschen Sprache, dort wird die Landzunge als Hööft bezeichnet. Dort am Schulauer Fährhaus werden ankommende Schiffe mit einer entsprechenden kleinen Zeremonie begrüßt. Das Schulauer Fährhaus liegt in Wedel an der Unterelbe. Diese Schiffsbegrüßungsanlage wurde 1952 von Otto Friedrich Behnke initiiert und auch installiert. Heute wird die Anlage am Schulauer Fährhaus von der Nautischen Kameradschaft Hansea betrieben.

Zur Geschichte von Willkommen Höft

Die Zeremonie der Begrüßung am Schulauer Fährhaus ertönte das erste Mal im Juni 1952. Hier wurde über Lautsprecheranlage der bekannte Willkommensgruß "Willkommen in Hamburg, wir freuen uns, Sie hier in Hamburg im begrüßen zu dürfen". Dies ist nun eine Attraktion und eine Tradition, auf die sich alle Seefahrer von mehr als 1.000 Bruttoregistertonnen Schiffen verlassen können. Mittlerweile ist eine stattliche Anzahl von mehreren Hundertausend Schiffen begrüßt. Die Ansage der Begrüßung wird in deutsch und in der Landessprache des Schiffes und immer in englisch abgespielt. Natürlich wurde auch verabschiedet und jedes Mal senkt sich oder hebt sich die Fahne hier am Schulauer Fährhaus für diese Zeremonie, mit der Ansage um welches Schiff es sich handelt, wer der Kapitän ist und unter welcher Flagge dieses Schiff fährt. Seinerzeit konnte man auf zirka 17.000 Karteikarten zurückgreifen und dort haben die Kapitäne die Daten entnommen, heute hilft das Internet und hält alle Daten der Schiffe dieser Welt bereit. Diese Zeremonie beginnt um 9 Uhr morgens und endet bei Sonnenuntergang.

Das wichtigste sind die Kapitäne

Hier am Schulauer Fährhaus gibt es Begrüßungskapitäne und diese Kapitäne haben kein Schiff mehr, aber sie sind die Fachleute, die die entsprechenden Informationen über alle vorbeifahrenden Schiffe Elbab- und aufwärts haben. Die Karteikarten gibt es heute noch und heute gibt es den Hafenbericht und das Internet wie bereits gesagt. Die Kapitäne bedienen auch den vollautomatischen 40 Meter Fahnenmast, der die Flagge Hamburgs zeigt, die Bundesflagge und die Landesflagge von Schleswig-Holstein, zudem wird noch das Signal UW aufgehisst und das bedeutet Gute Reise. Besondere Events sind dann, wenn Großschiffe vorbeiziehen, solche Luxusliner wir die Queen Mary oder die Queen Mary II. Willkommen-Höft wird täglich von sehr vielen Schiffen passiert und so sieht man hier viel. Kleiner Schiffe werden natürlich auch begrüßt und hier haben die Kapitäne die Aufgabe nur einmal kurz zu hupen und dann wird kurz zurück gehupt. Es hat also Tradition diese Willkommen-Höft hier vor den Toren Hamburgs und es ist eine wirklich interessante Geschichte, diesem Zeremoniell zu zusehen.

Events für jeden im Schulauer Fährhaus

Mittlerweile ist das Schulauer Fährhaus eine Event Location, denn seit der Renovierung 2012 bietet das Fährhaus den Rahmen für viele Familienfeiern. Ein erstklassiges Restaurant am Wasser und zudem immer etwas los, das bietet Willkommen-Höft am Schulauer Fährhaus. Das Traditionshaus ist bekannt für seine maritime Atmosphäre und hier feiert man gern. Diese Location bietet viele Möglichkeiten für unvergessliche Feste und Momente.

Die Anfahrt

Das Schulauer Fährhaus kann man ab Hamburg mit dem Schiff erreichen, aber auch mit dem Auto ist eine Anreise problemlos möglich. Parkplätze sind genügend vorhanden und der sicherste und schönste Weg ist über das Wasser. Willkommen-Höft ist ein bekanntes Ausflugsziel und hier kann man Feste erleben, kulinarische Köstlichkeiten im Fährhaus Restaurant genießen und die Begrüßung der Schiffe beobachten.

mehr zu Willkomm Höft

Laeiszhalle

Mehr über die Laeiszhalle

Schon immer war die Laeiszhalle nicht nur von den Menschen sehr gerne besucht. Auch bekannte Stars aus der Oper und der klassischen Musik spielten und dirigierten schon in der Laeiszhalle in Hamburg. Zu diesen zählt beispielsweise Richard Strauss und auch Sergej Prokofjew.

Die Laeiszhalle in Hamburg ist eines der wenigen Gebäude, das den zweiten Weltkrieg überstand. Nach diesem Krieg aber wurde sie zunächst nicht als Musikhalle an sich eingesetzt, sondern kam einem anderen Zweck zugute. Sie wurde als Funkhaus eingesetzt. Der bekannte DJ Chris Howland hat in der Laeiszhalle sein Debüt gegeben.

Der Saal der Laeiszhalle ist noch heute ein sehr beliebter Platz um die Musik anzuhören. Nicht nur das Hamburger Musikleben ist hier zu finden. Auch viele andere Stars kommen immer wieder gerne auf den Saal um ihre Musik mit den Menschen zu teilen.

Orchester der Stadt, die dort beheimatet sind, geben regelmäßig Sinfonieorchester. Zu diesen Orchestern zählt auch das NDR Sinfonieorchester. Die Halle und damit auch der Saal freut sich über mehr als 400000 Besucher im Jahr. Die Halle an sich steht für ein Zentrum innerhalb Hamburgs, was die Musik angeht. Dabei geht es aber nicht nur um Konzerte, sondern weit mehr.

Das Andenken des Stifters soll stets in ehrendem Gedenken gehalten werden. Der Konzertkalender aus dem Jahr 2013 bot sehr viel für die Ohren und auch der Kalender für 2014 verheißt vielversprechende Abende.

In der Laeiszhalle ist im großen Saal Platz für 2000 Gäste. Aber auch der kleine Saal wird häufig genutzt. Hier können 600 Gäste Platz nehmen und das so genannte Studio E bietet 160 Gästen Platz.

Im Brahms Foyer können während einer Pause oder nach einem Konzert Speisen eingenommen werden. Vielleicht findet auch die eine oder andere Unterhaltung über das Konzert statt. Tickets können für die jeweiligen Konzerte vorbestellt werden.

Diese stehen dann an der Abendkasse zur Verfügung. Die Tickets können per E-Mail oder telefonisch vorbestellt werden. Natürlich ist auch eine persönliche Kontaktaufnahme bezüglich der Tickets für die Musikhalle möglich. Die Hamburger Musikhalle ist nicht sehr schwer zu finden. sie ist lediglich 11 km vom Flughafen gelegen.

Von dort kann die Straßenbahn 1 bis zum Hauptbahnhof genommen werden um die Halle zu erreiche. Auch vom Hauptbahnhof stellt die Anreise dann überhaupt keine Hürde da. Von dort aus kann einfach die U-Bahn 2 bis zum Gänsemarkt genommen werden. Auch über Buslinien ist die Musikhalle gut anzureisen. Bei den Buslinien handelt es sich beispielsweise um die 3 oder auch die 35 bis zum Gänsemarkt.

Wer mit dem Auto anreist, kann auf dem Gänsemarkt parken. Allerdings fallen in diesem Fall Gebühren an. Diese sind es aber wert, da die Konzerte immer sehr schön sind. Den Ohren wird dabei nicht geschadet. Auch die Eingänge wurden behindertengerecht angelegt. Es finden sich mehrere an der Halle. Je nach dem wo das Konzert stattfindet, müssen die Besucher einen anderen Eingang wählen. Besonders wichtig ist aber für Rollstuhlfahrer, die barrierefreien Eingänge zu benutzen. Somit kommen sie auch nicht ins Stocken beim Eintreten in die Halle.

mehr zu Laeiszhalle

Imtech Arena

Mehr über die Imtech Arena

Abgesehen davon hat Hamburg natürlich noch viel mehr Attraktionen zu bieten. Angekommen in Altona, was auch immer am Bahnhof steht, geht es gleich in den schönen Volkspark. Nahe dem Volkspark befindet sich auch das Volksparkstadion, bei dem wie schon oben genannt, Imtech einen entscheidenden Beitrag geleistet hat.

Hamburg ist vor allem auch auf die damit verbundenen Sportmannschaften stolz. So hat Hamburg den HSV zu bieten. Der HSV ist ein Traditionsfußballclub und spielt in der ersten Fußballbundesliga. Für alle, die sich schon immer mal den HSV bei einem Hamburg Besuch ansehen wollten, sollten sich diesen HSV im Stadion, bzw. der Arena nicht entgehen lassen.

Das Stadion, oder die Arena kann natürlich auch für andere Sportarten herhalten. Besonders dann, wenn Ereignisse anstehen, welche nicht alltäglich sind, wie Olympiaden, oder Fußballweltmeisterschaften.

Egal wie groß das Event auch sein mag, das Stadion oder die Arena selbst, ist von weitem her schon ein Blickfang, welchen sich der Besucher gerne nähert. Abgesehen von der Arena und dem Stadion macht es natürlich auch Sinn, sích der anderen Seite von Hamburg zu widmen. Wer sich nicht im Volksparkstadion oder Volkspark aufhalten möchte, sollte sich nicht den Hamburger Hafen entgehen lassen.

Der Hamburger Hafen ist das Erste, was Schiffsreisende zu Gesicht bekommen und selbst, wenn von Hamburger Hafen eine solche Reise gestartet wird, führt kein Weg daran vorbei. Einfach mal die Hamburger Schiffsindustrie mit all seinen Containern, oder nur Schiffe selbst beobachten, hat seinen eigenen Reiz und sollte nicht verpasst werden.

Der Hamburger an sich kommt gerne mal nach einem Fußballspiel dort hin, um abzuschalten. Zwar ist der Fußball mit dem Volksparkstadion, oder dem Volkspark eng verbunden, doch Fußball spielen kann der Besucher überall in Hamburg erleben. Es handelt sich also insgesamt, um eine sehr spannende Stadt, welche keine Mühe hat, auch kulturell viel bieten zu können.

Wenn es darum geht, dem Gast Abwechslung zu schenken, dann kann diese Stadt mit ihren zahlreichen Unterhaltungswerten ganz oben auf der Liste der Touristen stehen, weil diese Stadt verzaubert einen immer, ganz egal, von welcher Seite diese auch besucht werden mag. Selbst die Hotels sind nicht ganz so teuer, wie es auf den ersten Blick scheint, das es auch genug Unterkünfte gibt, welche bezahlbar sind und sich daher auch für Durchreisende eignen. Einfach mal selbst erleben, was Hamburg so zu bieten hat.

mehr zu Imtech Arena

Planetarium Hamburg

 

Zahlreiche Veranstaltungen locken

In jedem Planetarium steckt etwas Besonderes. Neben den Vorstellungen, welche ein solches Planetarium zu bieten hat, sind es vor allem die Gebäude rund um das Planetarium, welche auch sehr interessant sind. Gemeinsam mit Experten die Richtung der Sterne bestimmen und darüber hinaus in den Vorstellungen noch mehr die Nähe zu den Sternen auszubauen, ist beinahe unbezahlbar und dennoch nur ein paar Tickets entfernt, welche auch ganz einfach zu buchen sind. Um des Planetariums Lichtmond kennenlernen zu können, müssen schnell Tickets gekauft werden. Die Tickets für die Lichtmond Vorstellungen sind schnell vergriffen. Wer schon immer mal einen Lichtmond sehen wollte, der mit des Planetariums Lichtmond Tickets die einmalige Chance dazu. Solch ein Lichtmond ist etliche Licht-Jahre von der Erde enfernt. Es lohnt sich also die Anreise, um einen dieser Lichtmonde zu sehen. Zusammen mit einem Zeiss Teleskop kann solch ein Lichtmond sichtbar gemacht werden. Abgesehen vom Lichtmond lohnt sich der Besuch des Planetariums allein deshalb schon, weil dadurch auch auf die Geschichte der Sterne eingegangen werden kann.

Viel erfahren über Sterne und Lichtmonde im Hamburger Planetarium

In den Museen können sogar hin und wieder auch gratis Veranstaltungen oder Sehenswürdigkeiten genossen werden. Egal ob es nun die Schiffe sind, oder die nähere Umgebung Winterhude und Harburg, der Besuch des Planetariums ist zu empfehlen, weil manche Sachen wie der Lichtmond erst in ein paar Jahren wieder sichtbar werden. Die oben genannte Zeitung infomiert im Übrigen mit einer Übersicht über die ganzen Tickets, wo es Tickets zu kaufen gibt und wie viel diese Tickets kosten. Rund um die Uhr mit Hilfe des Planetariums Lichtmond und das Bild von Sternen genießen können, dass macht den Reiz des Planetariums aus und den Kauf der Tickets so besonders. Einfach mal ein Wunderland erleben, ganz gleich, ob es nun der Lichtmond, oder bei den Sternen ist, der Besuch des Planetariums lohnt sich immer. Für die Kleinen gibt es bei den Tickets im Übrigen Rabatt. Es muss auch nicht erst auf einen Turm gestiegen werden, um Kultur, oder Lichtmond genießen zu können.

Für 2015 gibt es noch Tickets

Ganz nah bei den Sternen und dem Lichtmond zu sein und dabei die Nähe von Lichtmond und Sternen zu spüren, lässt niemanden kalt. Schon bei den Tickets wird klar, dass der Besuch des Planetariums auch manchmal zu einem Schauspiel werden kann, welches im Hof, oder in der Nähe des Hafen sich abspielen kann, wenn man nur mal die Events in Betracht zieht. Es gibt genug Tage, um diese 2015 Events des Planetariums genießen zu können. Mit Hilfe des Planetariums können auch Tickets für Gäste ausgestellt werden, welche erstmal den Stadtpark sehen möchten. Die Gäste können nämlich im Stadpark auch den Sternen ganz nahe kommen. Gäste, welche nun die Anreise zu den Sternen planen möchten, sollten sich am Besten auf der Homepage des Planetariums informieren. Damit wird die Anreise zum Vergnügen und alle Gäste können sich schon vorab, also bevor das mit den Sternen losgeht, wohfühlen.

Anfahrt

Mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
U3 bis Borgweg, Bus 179 bis Stadtpark (Planetarium), von dort ca. 3 Minuten Fußweg. Oder U1 bis Hudtwalckerstraße, Bus 20 oder 26 bis Haltestelle Ohlsdorfer Straße, von dort ca. 5 Minuten Fußweg.
Auto:
Richtung City Nord zum Stadtpark Winterhude. Parkmöglichkeit im Linnering oder in der Otto-Wels-Straße. Von dort etwa 3-5 Minuten Fußweg zum Planetarium.

 

 

mehr zu Planetarium Hamburg

Elbe Triathlon

4. Elbe Triathlon in Hamburg am 30. August 2015

Nach dem Hamburg City Kids Triathlon (2. und 3. Juli) und dem The World’s Biggest Tri (18.-19. Juli) folgt nun der dritte in Hamburg: Der Elbe Triathlon findet dieses Jahr zum vierten Mal statt und ist gehört ebenso zu den Sportevents schlechthin. Neben den Distanzen Jedermann und Olympisch ist auch der Teamsprint ein wichtiger Punkt, denn dabei können sich insgesamt zwei weibliche und zwei männliche Teilnehmer zusammenschließen.

2014 schafften es immerhin 958 Triathleten ins Ziel, obwohl das Wetter alles andere als schön war. Hoffen wir, dass die Teilnehmer in diesem Jahr mehr Glück haben.

Das ist die Tri-Stecke

Insgesamt hat die Strecke des Elbe Triathlons eine Länge von 9 km. Diejenigen, die die Jedermanndistanz gewählt haben, müssen diese zwei Mal schaffen, während die olympischen Teilnehmer gleich vier Mal kreisen dürfen.
Auf der Laufstrecke geht es einmal um die Hälfte des Eichbaumsees, während die Radstrecke über den Vorderdeich zur Reitbrooker Mühlenbrücke über den Allermöher Deich führt. Geschwommen wird dann in der Dove Elbe.

Startzeiten

Landesliga:
08:15 Uhr Start 1 Landesliga Olympische Distanz m+w
08:30 Uhr Start 2 Landesliga Olympische Distanz w / Teiln. m+w Zielzeit < 2:20h

Olympischer-Triathlon:
08:45 Uhr Start 3 Olympischer-Triathlon, Hamburger Meisterschaft, Teilnehmer m+w Zielzeit > 2:20h
09:00 Uhr Start 4 Olympischer-Triathlon Teilnehmer m+w Zielzeit > 2:20h
09:15 Uhr Start 5 Olympischer-Triathlon Teilnehmer m+w Zielzeit > 2:20h

 Jedermann/Sprint-Triathlon
10:30 Uhr Start 6 Jedermann/Sprint-Triathlon 
10:45 Uhr Start 7 Jedermann/Sprint-Triathlon 
11:00 Uhr Start 8 Jedermann/Sprint-Triathlon 
11:15 Uhr Start 9 Jedermann/Sprint-Triathlon 
11:30 Uhr Start 10 Jedermann/Sprint-Triathlon

Team-Spint-Triathlon 
14:00 Uhr Start Team-Spint-Triathlon

Rad Check in/out:
06:00 Uhr bis 30 Minuten vor Startbeginn der jeweiligen Startgruppe
06:00 Uhr bis 13:00 Uhr für Teilnehmer des Team-Sprint-Triathlon Radcheck out ist jederzeit möglich, solange der Wettkampfbetrieb nicht gestört wird. (Anweisungen der Ordner ist folge zu leisten)

Wettkampfbesprechung:
Die Teilnahme an der Wettkampfbesprechung ist Pflicht.

Zeiten:
07:45 Uhr:  Landesliga Damen und Herren Start 1+2 sowie Olympische Distanz Start 3-5
10:00 Uhr:  Jedermann/Sprint-Triathlon Start 6-10
13:30 Uhr: Team-Sprint-Triathlon

Anmeldung zum 4. Elbe Triathlon in Hamburg

Wenn Sie beim Elbe Triathlon teilnehmen möchten, ist eine Anmeldung noch möglich. Der Anmeldeschluss ist am 10. August 2015 oder wenn die maximale Teilnehmerzahl erreicht ist.

Es gibt auch die Möglichkeit der Nachmeldung, diese kostet 10 Euro extra zum jeweiligen Startgeld.
Mögliche Wettbewerbe für Damen und Herren ab dem Jahrgang 1999 und älter:

  • Jedermann/Sprint Triathlon (500m - 20km - 5km): 29 Euro
  • Olympischer-Triathlon (1500m - 40km - 10km): 39 Euro
  • Team-Sprint-Triathlon (w->m->w->m, 250m - 7,3km - 2,3km): 56 Euro

Zusätzlich zum Startgeld muss für die Teilnahme am olympischen Triathlon ein DTU-Startpass erworben werden, sofern Sie keinen besitzen. Dieser Startpass kostet 24 Euro und kann bei der Anmeldung angefordert werden.
Die Anmeldung zur Wettbewerb der Landesliga (1500m - 40km - 10km) ist nur durch den Ligabeauftragten möglich.
Ein Duathlon, wie er bei einigen anderen im „Programm ist“, ist nicht geplant.

Impressionen von Strokosch

Wenn Sie sich einmal einen ganz besonderen Eindruck von dem Elbe Triathlon machen wollen, können Sie das auf der Internet- oder Facebook Seite von Michael Strokosch machen. Der Fotograf hat einige tolle Aufnahmen während des Events gemacht und versorgt die offizielle Webseite des Triathlons mit seinen Bildern. Strokosch versteht es wirklich, die Teilnehmer aus einem spannenden Winkel zu betrachten und dies für Sie festzuhalten. Vielleicht ist er auch 2015 wieder dabei, denn aus der Leidenschaft für diesen Sport hat er seinen Beruf entwickelt. Der Ärger darüber, dass er auf Sportfotos nie gut getroffen war, verlieh ihm den Antrieb, dieses Problem zu lösen. Heute können Sie ihn buchen – für sportliche Events oder allerlei anderer Bereiche.

Anreise zum Elbe Triathlon

Der Elbe Triathlon findet im Wassersportzentrum Hamburg Allermöhe/Olympiastützpunkt der Ruderer und Kanuten statt. Die Adresse lautet Allermöher Deich 35 in 21037 Hamburg.

Am einfachsten kommen Sie wie immer mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zur Veranstaltung. Dazu können Sie in die S2 oder S1 steigen und bis „Mittlerer Landweg“ fahren. Von dort aus sind es wenige Gehminuten, wenn Sie in Richtung Eichbaumsee gehen. Der restliche Weg zum Event ist ausgeschildert.

Natürlich können Sie auch mit dem PKW anreisen. Hierzu ist es ratsam, die BAB A25, Ausfahrt Allermöhe zu nehmen und dann über den „Moorfleeter Deich“ zu fahren. Der Weg zum Parkplatz ist ebenfalls ausgeschildert.

Übrigens werden über Triabolos noch Helfer für einen reibungslosen Ablauf gesucht. Bei Interesse können Sie eine Mail an elbetriathlon-helfer@triabolos.de senden.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Elbe Triathlon.

mehr zu Elbe Triathlon