Transformer

Im Transformer erleben die Passagiere einen echten Kick.

Das FahrgeschÀft besteht aus sternenförmig angeordneten 10 Armen, an denen je eine Gondel angebracht ist.

WĂ€hrend der Fahrt werden diese Gondeln durch die Fliehkraft nach außen gewirbelt.  Die 10 Arme wiederrum sind gemeinsam an einem Drehpunkt am GrundgerĂŒst befestigt.

Das auffĂ€llige GrundgerĂŒst dreht und kippt den Ankerpunkt, welcher die Arme dreht und bewegt. Insgesamt können damit die Sitze an den Gondeln in alle denkbaren Richtungen rotiert und gekippt werden.

Dabei kann der Fahrgast eine Höhe von 16 Metern erreichen.

Der Transformer ist ein Muss fĂŒr jeden Karussell-Fan. Man sollte möglicht schwindelfrei sein und keine Angst vor KopfĂŒber-Fahrten haben.

Mehr ĂŒber das FahrgeschĂ€ft Transformer

Das grĂ¶ĂŸte Volksfest im Norden findet dreimal im Jahr auf dem Heiligengeistfeld in Hamburg statt. So wie schon im Jahr 2013 wird auch das Jahr 2014 viele Besucher zum FrĂŒhlings-, Sommer- und Winterdom locken.

Bis zum 21. April haben Besucher noch die Gelegenheit, die neuen und altbewĂ€hrten Attraktionen des diesjĂ€hrigen FrĂŒhlingsdoms zu erkunden und sich von den unterschiedlichen Gastronomiebetrieben bewirten zu lassen.

Zu den beliebtesten FahrgeschĂ€ften zĂ€hlt der „Transformer“. Bei dem Transformer handelt es sich um ein ÜberkopffahrgeschĂ€ft. Um die Hauptachse dieses Karussells sind zehn Arme mit je vier SitzplĂ€tzen kreisförmig angeordnet. Die Achse dreht sich zum einen um sich selbst und zusĂ€tzlich im Kreis.

Da ist der Fahrspaß garantiert, der mit seiner flotten Musik immer wieder Zuschauer fĂŒr sein Spektakel gewinnt. Die FahrgĂ€ste in ihren Gondeln erreichen eine Flughöhe von 16 Metern und sitzen mal gerade, um kurz darauf schon wieder kopfĂŒber in ihren Gondeln zu fliegen.

Wer sich fĂŒr eine Fahrt mit dem Transformer entscheidet, muss schwindelfrei und mindestens 1,40 Meter groß sein. NatĂŒrlich darf man keine Angst vor Überkopffahrten haben. Kinder unter 10 Jahren mĂŒssen leider noch auf diesen Fahrspaß verzichten.

Der Fahrpreis liegt zwischen drei und fĂŒnf Euro.

Hergestellt wurde der Transformer von Sonari & Moser aus Italien. Auf dem Hamburger Dom wird es vom Schausteller Schmidt betrieben, der seinem FahrgeschÀft alle zwei Jahre ein neues Design gönnt.
Auch er braucht nicht lange auf Besucher zu warten, denn sein Transformer lockt alle Mutigen magisch an.

Fakten

  • Transformer
  • einen echten Kick
  • FahrgeschĂ€ft
  • sternenförmig angeordneten 10 Armen
  • Gondel
  • Fliehkraft